Beilngrieser Lions spenden 7.000 Euro

Nutznießer sind die Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“, der „archäologische Arbeitskreis Beilngries“ und Flutopfer im Ahrtal

In der letzten Sitzung Ihres Hilfswerkes beschlossen die Beilngrieser Lions Spenden an die Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“, den archäologischen Arbeitskreis Beilngries und Flutopfer im Ahrtal zu vergeben.

1.500 Euro an die gemeinnützige Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“

Past-Präsidentin Doris Fleischmann und Chefin des Autohauses Bierschneider freute sich, dass der Spendenerlös aus dem AUDI QUATTRO CUP und Lions Benefiz-Golfturnier in Höhe von 1.500 Euro an die gemeinnützige Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“ übergeben werden konnten. Olaf Höwner, Vorstandsmitglied von „Vier Pfoten“ bedankte sich sehr und berichtete, dass derzeit rund 600 Mitarbeiter in 14 Ländern an Tierschutzprojekten arbeiten. Mit  dem Spendenbeitrag werden Projekte zur Regulierung der Population von streunenden Hunden sowie Projekte für Großkatzen (Lionsrock Großkatzenschutzzentrum Südafrika) und Bären (Bärenpark Müritz in Deutschland), die aus nicht artgerechter Tierhaltung (Tanzbären, Tiertransporte, Zirkus usw.) befreit wurden, finanziert.


Spendenübergabe an „Vier Pfoten“: von links nach rechts: Thomas Pöppl, Präsident LC Beilngries,  Olaf Höwner, Vorstandsmitglied von Vier Pfoten, Franz Koller, Vorsitzender Lions Hilfswerk Beilngries, Doris Fleischmann, Past-Präsidentin LC Beilngries und Franz Lederer, LC Beilngries

500 Euro an „Archäologische Gruppe Beilngries

Rudi Lobmeier von der „Archäologischen Gruppe Beilngries“ berichtete von seit zwei Jahrzehnten Bemühungen, ein Museum für die Ausstellung von archäologischen Gegenständen in Beilngries zu etablieren. So sei anlässlich der 1.000 Jahrfeier von Beilngries eine Ausstellung in der Raiffeisenbank Beilngries gezeigt worden. So haben die Beilngrieser Archäologen aus der hiesigen Region Gegenstände gesammelt und gezeigt worden, die über 6.000 Jahre alt sind. In der aktuellen Ausstellung die derzeit in der Sparkasse Beilngries gezeigt wird sind wieder wertvolle und außergewöhnliche Fundstücke wie beispielsweise ein römischer Reisewagen sowie gehärtete Messerstähle, die sich durch Schärfe und Haltbarkeit auszeichnen. Rudi Lobmeier und Leo Beitler setzen sich dafür ein, diese wertvollen Gegenstände dauerhaft in Beilngries zu halten. Mit dem Spendenbetrag in Höhe von 500 € wird unter anderem der Kauf einer Vitrine für hochwertige Fotos, Erläuterungstafeln sowie das virtuelle Museum unterstützt. Unter http://www.archaeologie-beilngries.de/museum.html kann man sich das „virtuelle Museum Beilngries von der Altsteinzeit bis ins Mittelalter anschauen.


Spendenübergabe an Archäologische Gruppe Beilngries: von links nach rechts: Ruid Lobmeier, Archäologische Gruppe Beilngries, Franz Koller, Vorsitzender Lions Hilfswerk Beilngries und Thomas Pöppl, Präsident LC Beilngries

5.000 Euro für Flutopfer im Ahrtal

Zum Ahrtal haben die Beilngrieser Lions eine besondere Beziehung, lebt hier doch Wolfgang Grambs, Gründungsmitglied des LC Beilngries. Heute ist er im gemeinnützigen „Förderverein Ahrweiler Freiheitswochen e.V.“ engagiert und kümmert sich derzeit vor allem um Menschen, die alles verloren haben und ohne Versicherung dastehen.

In seinem aktuellen Bericht an die Beilngrieser Lions schreibt er: „Zur Zeit laufen die letzten Arbeiten, das Wasser und den Schmutz aus den Kellern zu beseitigen. Tausende von Kellern und Erdgeschosse sowie zum Teil bis zum 1. Stockwerk müssen nun vollständig entkernt und anschließend getrocknet werden. Die Bewohner der Erdgeschosse sind komplett ausgezogen, Bewohner der oberen Etagen sind zum Teil auch schon weg gezogen und viele prüfen derzeit, ob sie, teilweise ohne Strom und weite Bereiche ohne Gas, über den Winter hier bleiben können. Der Bürgermeister unserer Kleinstadt Bad Neuenahr-Ahrweiler (30.000 Einwohner) befürchtet, dass bis zu 10.000 Menschen unserer Stadt den Rücken kehren werden. Ob sie zurückkehren weiß keiner.“ … Im Weiteren schildert Wolfgang Grambs von vielen persönlichen Schicksalen und dass, obwohl viele Hilfsleistungen und –gelder vorhanden sind, vor allem Gelder für besondere Notsituationen fehlen, die unbürokratisch und sofort zur Verfügung stehen, um Schlimmeres zu verhindern. So habe die Not schon einige Menschen in den Selbstmord getrieben.

Die Beilngrieser Lions beschlossen daher, dem Förderverein Ahrweiler Freiheitswochen e.V. 5.000 Euro zur Linderung der persönlichen Schicksale zur Verfügung zu stellen.

Weitere Informationen:

www.lions-beilngries.de

www.vier-pfoten.de

www.archaeologie-beilngries.de/museum.htm

Förderverein Ahrweiler Freiheitswochen e.V 

Beigefügte Fotos: Martin L. Landmesser